AusstellungenMuseum
BankerInnen und PolizistInnen
Bankraub in Film und Fernsehen
Bankraub-Dokus - Themenabende usw.
Bankraub-Schriftsteller
Bankraub-Trends
Bibliographie der Volkskunde des Bankraubs
Biographien des Bankraubs
Blog-Review
Brecht-Zitat
Brutalisierung des Bankraubs
Buergerliches Recht
Edle Raeuber - Robin Hoods
Fluchttechniken
Geiz ist geil
GenderMainStreaming
... weitere
Profil
Abmelden
icon
Das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs

 
Heute abend, Mo, 18.09.2006, sendet ARTE von 22:30 - 00:00 Uhr ( Wiederholungen: 21.09.2006 um 15:45)
eine weitere Dokumentation von Peter Fleischmann über Bernhard Kimmel, den Al Capone aus der Pfalz, der erst im Januar 2004 aus langjähriger Haft entlassen wurde (Kinostart war bereits am 21. Juli 2006).


Der Titel der neuesten Doku lautet ertwas reißerisch:

Mein Freund, der Mörder

Aus der Ankündigung:

Bernhard Kimmel ist bereits Anfang der 60er Jahre als Kopf einer wegen spektakulärer Einbrüche gesuchten Bande deutschlandweit bekannt. Der später auch "Al Capone aus der Pfalz" genannte Kimmel führt die Pfälzer Polizei jahrelang an der Nase herum. Während des Strafprozesses gegen Kimmel stellt die Anklage fest, die Kimmel-Bande habe sich nicht mehr gefragt, wo sie demnächst einbrechen werde, sondern habe regelrecht nach Orten suchen müssen, in denen sie noch nicht eingebrochen sei.Bis zu drei Tresore knackt die Bande bei ihren nächtlichen Raubzügen, während die Bandenmitglieder tagsüber als unbescholtene Bürger ihrer Arbeit nachgehen. Festgenommen wurden sie schliesslich nicht wegen eines Einbruchs, sondern wegen eines Mordes. Ein angetrunkenes Bandenmitglied hat in der Silvesternacht 1960/61 einen Hüttenwart niedergeschossen.1970 trifft der Filmemacher Peter Fleischmann erstmals mit dem aus der Haft entlassenen Kimmel zusammen. Aus den Gesprächen entsteht eine Freundschaft, die auf die Probe gestellt wird, als Kimmel im Dezember 1981 während eines Sparkasseneinbruchs einen Polizisten tötet.Drei Jahre später besucht Fleischmann Kimmel in der Haftanstalt und es scheint fraglich, ob der zu lebenslanger Haft Verurteilte für das Leben nach seiner Haft überhaupt noch genügend Lebenswillen besitzt. Als Bernhard Kimmel 2003 nach 22 Jahren Haft auf Bewährung entlassen wird, führt Fleischmann ein letztes Gespräch mit dem Mann, der die meiste Zeit seines Lebens hinter Gittern verbracht und nach seiner Entlassung die Orientierung verloren hat.Sollte er seinen Verbrechermythos weiter pflegen oder endlich einen Platz im wirklichen Leben suchen? "Mein Freund, der Mörder" ist ein nachdenklicher Film über Schuld, Sühne und Freundschaft.
Land: Deutschland
Jahr: 2006
Regie: Peter Fleischmann

Einig Besprechungen finden sich im Blog von Patrick Gruban, beim NDR,


Peter Fleischmann hatte bereits 1970 unter dem Titel "Al Capone von der Pfalz", einen ersten Dokumentarfilm über Kimmel gedreht.

Der SWR hatte erst im März gleichermaßen eine Kimmel-Doku ausgestrahlt.
 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

powered by Antville powered by Helma

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.