AusstellungenMuseum
BankerInnen und PolizistInnen
Bankraub in Film und Fernsehen
Bankraub-Dokus - Themenabende usw.
Bankraub-Schriftsteller
Bankraub-Trends
Bibliographie der Volkskunde des Bankraubs
Biographien des Bankraubs
Blog-Review
Brecht-Zitat
Brutalisierung des Bankraubs
Buergerliches Recht
Edle Raeuber - Robin Hoods
Fluchttechniken
Geiz ist geil
GenderMainStreaming
... weitere
Profil
Abmelden
icon
Das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs

 
Jetzt häufen sich wieder die Anfragen zu "Peter Rohrschneider" in diesem Blog. Wir erinnern uns. Im März war der EX-HSV-Profi, den die BILD-Zeitung mal schnell zum "Ex-HSV-Star" erklärte und heute die WELT (24.7. 2007) dann auch noch "Vom Abstieg eines Bundesliga-Stars" titelt, wegen des Verdachts auf 16fachen Banküberfall verhaftet und angeklagt worden. Rohrschneider absolvierte gerade mal 27 Bundesligaspiele in den sechziger Jahren und schoss dabei ein Tor im Seeler-Team.

Gestern wurde das Urteil im Prozess gesprochen: Sechs Jahre Gefängnis.

"Das Landgericht Lüneburg sah es als erwiesen an, dass der heute 61-Jährige Peter R. 1991 und 1992 mit einem Komplizen zhen Geldinstitute überfallen hatte. 'Er war sicherlich für die Planung und Organisation verantwortlich', sagte die Vorsitzende Richterin am Dienstag.

„Er lebte damals wirtschaftlich knapp, war arbeitslos“, hieß es in dem vom Anwalt des 61-Jährigen verlesenen Geständnisses. Nach seiner Mittleren Reife hatte der Angeklagte 1965 eine Ausbildung zum Chemielaboranten abgeschlossen. Von 1966 bis 1968 war er für zwei Spielzeiten beim Hamburger SV unter Vertrag.(...) Danach arbeitete er in seinem gelernten Beruf, bis er 1990 arbeitslos wurde. Zwischen 1990 und 1994 wurde der Mann wegen Betrügereien und einem versuchten Banküberfall zu Geld- und einer Bewährungsstrafe verurteilt. Als eine von ihm gegründete Import-Export-Firma für Russland floppte, begann er, Taxi zu fahren. Bis zu seiner Festnahme trainierte der Ex-Fußballprofi eine Jugendmannschaft im Süden der Hansestadt."


Da er sich 14 Jahre straffrei aufgeführt hatte, bei den Überfällen niemand zu Schaden kam, die Staatsanwaltschaft sechs von 16 Punkten fallen ließ (ursprünglich war man von über 30 Taten ausgegangen) wollte das Gericht "von einem minderschweren Fall ausgehen".

Interessant ist die Regelung der Namensnennung. Während WELT und MoPo nur den Vornamen ausschreiben und den Namen R. abkürzten, nennt das Hamburger Abendblatt den ganzen Name und zeigt ein aktuelles Bild.
HTB-Spieler meinte am 29. Jul, 17:29:
omanno maanoo man
Also kommen aus dem sünden der hansestadt und peter war für 2 jahre unser trainer...

sowas haetten wir von İhm nicht erwartet....

aber nja was soll man machen...

aber ein ganz netter mensch abgesehen von den bank überfaellen 
vabanque antwortete am 9. Aug, 10:58:
No one is innocent
Das ist ja gerade die Crux beim Bankraub. Jeder ist verdächtig ... good luck mit dem neuen Trainer 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

powered by Antville powered by Helma

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.