AusstellungenMuseum
BankerInnen und PolizistInnen
Bankraub in Film und Fernsehen
Bankraub-Dokus - Themenabende usw.
Bankraub-Schriftsteller
Bankraub-Trends
Bibliographie der Volkskunde des Bankraubs
Biographien des Bankraubs
Blog-Review
Brecht-Zitat
Brutalisierung des Bankraubs
Buergerliches Recht
Edle Raeuber - Robin Hoods
Fluchttechniken
Geiz ist geil
GenderMainStreaming
... weitere
Profil
Abmelden
icon
Das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs

 
aus taz (30.8. 2005):
Die Kraft der Überflüssigen
Political Studies (IX): Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit ist längst aufgegeben, der Kampf gegen die Arbeitslosen hat gerade erst begonnen. Ein Versuch, die eigenen Hartz-IV-Träume zu verstehen.

"Wie immer die Neuwahlen ausgehen - auf dem weiten Feld zwischen Politik und Leben hat sich etwas verschoben. Was kann Politik, was soll sie können, was nicht? In unserer Serie "Political Studies" überlegen AutorInnen, welche Rolle Politik in ihrem Leben spielt, ob die offizielle Politik das Politische noch repräsentiert. (...)

Für einen inzwischen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung gilt, auch wenn das Politiker naturgemäß anders sehen: Ihre Würde wird mit jedem Gang zur Arbeitsagentur angetastet - meist schon in den elenden Wartefluren, die ihnen nichts mehr versprechen.

1-Euro-Jobs unterscheiden sich von ABM-Stellen nur durch die miesere Bezahlung. Gibt es noch die eher spaßige Variante, dass in der Westernstadt Templin mit Arbeitsagenturgeldern Angestellte sich als Bankräuber verdingten, so ist die Finanzierung einer Bürgerwehr auf 1-Euro-Basis in einer anderen brandenburgischen Stadt doch eher ein Alarmsignal. Es gibt längst Gegenden, wo Politik nicht mehr hinreicht, da kommt im Wahlkampf auch keine Kanzlerkandidatin mit orangefarbenem Angietross, kein auf seriös umgespritztes Guidomobil und kein grüner Fischerchor vorbei, dort sind die Menschen selbst als Konsumenten nicht mehr zu gebrauchen. Sie sind die Überflüssigen, die Soziologen sprechen von "nicht mehr verwertungsgeeigneten Personen in verfestigenden sozialen Randlagen", wo das öffentliche Geld im günstigsten Falle für den Rückbau reicht. Wer etwas will, muss weggehen. Werden die verödeten Gebiete in absehbarer Zeit unregierbar sein und somit für Experimente offen stehen oder wird es vereinzelte Wehrdörfer geben, die von Windparks flankiert werden und keine Parteien, sondern nur noch Gegner kennen?"

berichtet der ORF (25.8. 2005):

Mindestens zwei Männer haben in Stockholm mit einem möglicherweise verminten Bulldozer die Fassade eines Gelddepots zerstört. Wie die Polizei heute im Rundfunk mitteilte, konnten die mit Maschinenpistolen bewaffneten Gangster mit einer nicht genannten Geldmenge unerkannt flüchten.

Sie hatten mit dem Bulldozer frontal die Vorderfront eines Depots der Wachgesellschaft Securitas gerammt. Das Firmenpersonal war daraufhin in einen hinteren Raum geflüchtet und hatte sich dort verbarrikadiert.

Explosion als Ablenkungsmanöver

Auf ihrer Flucht streuten die Räuber Krähenfüße. Im morgendlichen Berufsverkehr blockierten dann mehr als 50 Autos mit geplatzten Reifen die Straßen im nördlichen Stockholm.

Das Fluchtauto wurde später brennend gefunden. Gleichzeitig mit dem Überfall explodierte in einem benachbarten Stadtteil ein Geldautomat. Die Polizei erklärte, das sei wahrscheinlich ein Ablenkungsmanöver der Gangster gewesen.


Immer mehr bestätigt sich also ein Trend, während der handwerklich versierte Schränker und Tresorknacker zum Hacker mutieren muss, wandeln sich diejenigen, die nach wie vor als klassische Schränker und Tresorknacker agieren wollen (müssen), zum handfesten Bulldozer-Bankräuber. Immerhin eines bleibt. Beide Varianten des Tresoraufmachens bedürfen erheblichen Fachwissens und entsprechender Logistik.

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

powered by Antville powered by Helma

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.