AusstellungenMuseum
BankerInnen und PolizistInnen
Bankraub in Film und Fernsehen
Bankraub-Dokus - Themenabende usw.
Bankraub-Schriftsteller
Bankraub-Trends
Bibliographie der Volkskunde des Bankraubs
Biographien des Bankraubs
Blog-Review
Brecht-Zitat
Brutalisierung des Bankraubs
Buergerliches Recht
Edle Raeuber - Robin Hoods
Fluchttechniken
Geiz ist geil
GenderMainStreaming
... weitere
Profil
Abmelden
icon
Das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs

 

BankerInnen und PolizistInnen

Über Firmenhymnen von Banken haben wir schon berichtet, aber jetzt wirds immer doller. Die österreichische Raiffeisenbank Radstadt muss man erst mal toppen:



Das findet man auch in der Bankenstadt Zürich: "hr eigener Firmen-Song ist auf Youtube zum Hit geworden – wohl nicht ganz freiwillig."

Update: Das Video findet sich noch hier: http://www.news.at/a/raiffeisenbank-radstadt-skurriles-video

wird hier im Auftrag der Sparda-Bank Südwest eG zwecks der Nachwuchswerbung besungen als "Sparda Bank - Sparda Movie Stars":

Besonders gelungen der Refrain:

"Komm schließ doch schon an. Und trau dich ran. Entdecke das Schöne als Bankkauffrau und Bankkaufmann. Heeeeey... Heeeey..."




Da ist mal wieder Fremdschämen angesagt ...


PS. Aber vielleicht ist das ja auch was für den Firmenhymnen-Theoretiker Rudi Maier (wenn es auch nicht ganz genau bei ihm reinpassen könnte)

"No one ist innocent" - das wussten bereits good old Ronnie Bigss & The Sex Pistols. Insbesondere was den Bankraub angeht, ist - wie treue LeserInnen dieses Blogs wissen - jeder verdächtig. Deshalb ist es gar nicht so abwegig, wenn Schweizer Politiker Frau Merkel als Bankräuberin beschuldigen (Spiegel online, 02.02.2010):

"Kaum verklausuliert vergleichen die eidgenössischen Konservativen ihre deutsche Parteikollegin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit einer Bankräuberin. "Was wir jetzt sehen, ist eine moderne Form von Banküberfall", sagte CVP-Nationalrat Pirmin Bischof der Online-Ausgabe des Zürcher "Tages-Anzeigers".

Und wenn SVP-Blocher behauptet: "«In der deutschen Regierung hat es Kriminelle»" (Tagesanzeiger, 2.3. 2010), dann kann man dem vorbehaltlos zustimmen. Aber ein bisschen absurd ist das schon und es riecht schon ziemlich nach einem Bandenkrieg zwischen rivalisierenden Regierungskriminellen, was sich da vor unseren Augen ereignet. Die einen kaufen geklaute Daten und die anderen ermutigen BürgerInnen anderer Staaten zu schwersten Formen von Wirtschaftskriminalität:

"Für viele ist das Bankgeheimnis ein Bankkundengeheimnis, bei dem der Schutz der Privatsphäre höchste Priorität genießt. "Man muss sich vor einem falsch gebauten Fiskalsystem in Sicherheit bringen dürfen, ohne physisch auszuwandern", sagte der Schweizer Privatbankier Konrad Hummler vor zwei Jahren in der "Weltwoche". "Das erfordert einen Bruch mit der Legalität."

Aber vermutlich können wir beruhigt zuschauen und uns die Weisheit zu Herzen nehmen: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich:

"Noch am vergangenen Wochenende beim Weltwirtschaftsforum in Davos konnten sich Schweizer Journalisten wie Politiker der deutschen Freundschaft versichern: "Die Freundschaft zwischen der Schweiz und Deutschland hält vieles aus", sagte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) im Schweizer Fernsehen." (ebd.)

Was so alles als Banküberfall durchgeht, heutzutage. Aber immerhin, es hat schon seine Logik. Es geht nicht mehr um das Geld, sondern um die Namen der Kunden.

Die Medien berichten: "Eidgenossen sehen ''moderne Form des Banküberfalls'' (Süddeutsche, 1.2.2010):

"Tatsächlich forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fiskus bereits auf, die gestohlenen Bankdaten aus der Schweiz zu kaufen. Es müsse alles versucht werden, um an die von einem Informanten angebotenen Steuersünder-Daten heranzukommen.

(...)
Pirmin Bischof, Schweizer Nationalrat im Dienste der Christlichdemokratischen Volkspartei CVD sagte dem Züricher Tages-Anzeiger auf die Frage, was passiere, wenn der deutsche Finanzminister die Daten tatsächlich kaufe: "Das würde das Verhältnis der beiden Staaten nicht gerade verbessern." Das klingt wie eine Drohung.

Pirmin spricht im Fall der entwendeten Daten-CD von der "modernen Form eines Banküberfalls". Er hält es sogar für möglich, dass andere Länder Leute bei Schweizer Banken einschleusen, um Daten zu klauen. Indizien gebe es jedoch keine. Die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard glaubt jedenfalls, da entstehe "ein richtiggehender Handel mit Kriminellen".


Tja Pack schlägt sich, Pack verträgt sich, womit mal wieder bewiesen ist, dass Kriminalität doch ein bisserl Definitionssache ist. Wenn Ihr Eure Kriminellen bei uns verfolgt ....

Es ist wie immer, alle sind schockiert oder mockieren sich, wenn ein Polizist sich auf der anderen Seite wiederfindet. Das kann nur diejenigen überraschen, die nicht wissen wollen, dass es eben eine strukturelle Gleichgerichtetheit gibt, zwischen denen, die Staatsgewalt für gut halten und denjenigen, die individuell Gewalt anwenden, um sich Vorteile in der besten aller Gesellschaften zu beschaffen:


Polizist überfällt Bank

Seine Kollegen sind schockiert: Ein Polizist hat in Baden-Württemberg eine Bank überfallen und rund 8000 Euro erbeutet. Der 55-Jährige hat die Tat inzwischen gestanden und sitzt in Untersuchungshaft.

Angelbachtal - Der Beamte hatte nach eigener Aussage am Dienstagmorgen eine Bankfiliale im baden-württembergischen Angelbachtal betreten, seine Dienstwaffe gezogen und Bargeld gefordert. Danach ergriff der Mann in seinem Auto die Flucht. Da es sich bei dem Wagen um ein recht auffälliges Fahrzeug handele, kamen ihm die Ermittler schnell auf die Fährte.


Zum ganzen Artikel bei SPON (22.4.2009)

SWR-Online (22.4. 2009)

Andere Fälle in jüngster Zeit, z.B. in Mönchengladbach

Aus der Süddeutschen Zeitung (26.02.2009) müssen wir laut einer dpa-Meldung von der Verurteilung des in Bremen angeklagten Komissars lesen:

"Kommissar gesteht Bankraub"

Mönchengladbach - Ein Polizist hat am Mittwoch in Mönchengladbach einen bewaffneten Banküberfall gestanden. Der 53-jährige Kommissar gab vor dem Landgericht einem Gerichtssprecher zufolge akute Geldnöte als Motiv an. Er muss sich wegen schwerer räuberischer Erpressung, Strafvereitelung und Urkundenunterdrückung verantworten. Mit dem Bankraub, bei dem er 7200 Euro erbeutete, hatte der Beamte laut Anklage die Zwangsversteigerung seines Hauses und die Sperrung von Konten verhindern wollen. Zum Verhängnis wurde ihm, dass er das zur Flucht nach dem Überfall benutzte Fahrrad einem Kollegen am Präsidium geklaut hatte. Überwachungskameras zeichneten den Fahrraddiebstahl auf.


Tja, da fällt unsereins natürlich gleich Falco anno 1982 ein:

"Dreh' dich nicht um, oh, oh, oh
Schau, schau: der Kommissar geht um! Oh oh oh
Er hat die Kraft und wir sind klein und dumm
Und dieser Frust macht uns stumm.
Dreh' dich nicht um, oh, oh, oh
Schau, schau: der Kommissar geht um! Oh oh oh
Wenn er dich anspricht und du weißt warum
Sag ihm, dein Leben bringt dich um.
Alles klar, Herr Kommissar?"

heisst es in der Frankfurter Rundschau (20.02.2009) über die Folgen des Bankenzusammenbruchs auf der Insel. Gabe es zunächst noch jede Menge Wut und Zorn, so würden die konkreten ökonomischen Folgen den Zorn zum Erstummen bringen:

"Jetzt läuft für viele, die im Herbst entlassen wurden, die Kündigungsfrist ab. Dann folgen drei Monate mit 75 Prozent des Lohns, damit lässt sich noch leben. Dann gibt es nur noch Arbeitslosengeld, umgerechnet knapp 1000 Euro, das ist gar nichts in Island, bei einer Teuerung von fast 20 Prozent. Die Schulden wachsen mit der Inflation, die Ersparnisse vieler hat der Bankenkrach zertrümmert, "das Wort Bankraub hat eine neue Bedeutung bekommen", konstatiert Torfason mit feinem Sarkasmus. "Eltern können ihre Kinder nicht mehr zum Sport schicken", sagt Olafsdottir, "sie lassen Zahnbehandlungen abbrechen und sparen an Medizin." Jeder merke die Krise, sagt sie, "auch ich spüre Monat für Monat, dass es schwieriger wird, über die Runden zu kommen"."

Der ganze Artikel

Unter "Unachtsamkeit" annonciert die Financial Times (30.1.2009) die Bargeldverschrottungsaktion der Postbank. Nach der Rubrik "dümmster Bankräuber" machen das Pfuinanzblatt eine neue Kategorie auf: "Dümmste Bank Deutschlands":

Postbank verschrottet Bargeld

Gäbe es einen Preis für die dümmste Bank Deutschlands, wäre nicht nur die KfW mit ihrer Millionenüberweisung an die Pleitebank Lehman Brothers ein würdiger Aspirant. Auch die Postbank reiht sich in die Bewerberliste ein.


Die Postbank hat versehentlich einen mit 170.000 Euro gefüllten Tresor verschrotten lassen. Arbeiter im Elektrostahlwerk Hennigsdorf bei Berlin trauten ihren Augen nicht: Beim Entladen eines Schrotttransporters seien ihnen plötzlich Geldscheine entgegengeflattert, berichtete der "Hennigsdorfer Generalanzeiger" am Freitag. Der unglaubliche Fund datiere bereits vom 14. Januar.


Der ganze Artikel

Das Hamburger Abendblatt (15.01.2008) berichtet unter Berufung auf dpa über einen gegenwärtig in Bremen laufenden Prozess:

Mit einer Entschuldigung bei den Opfern hat ein vor dem Landgericht Bremen angeklagter Polizist zwei Banküberfälle zugegeben. "Ich bin seit 1998 Alkoholiker", sagte der 55-Jährige sichtlich ergriffen. An Einzelheiten seiner Überfälle könne er sich nicht erinnern. Bei einem Überfall auf eine Sparkasse soll er im Sommer 2008 rund 2000 Euro erbeutet haben. Bei einem Bankraub ein Jahr zuvor ging er leer aus.

Von Banken und Nullen

Auf Telepolis (22.12.2008) veröffentlicht derzeit Artur P. Schmidt eine Artikelreihe unter der Überschrift "Unter Bankstern", wohl nicht zufällig dem ollen Karl-May nachempfunden ("Unter Geiern"). In Teil 1 heisst es dazu:

"„Unter Bankstern“ lautet der Titel der Artikelserie, da sich die Banker in der Finanz- und Bankenkrise als eine Art Räuber und Gangster – sprich: Bankster - erwiesen haben. In dieser Funktion erschaffen Banker keine Werte mehr, sondern sie sind Weltmeister darin, diese alle zehn Jahre im Rahmen von großen Finanzkrisen zu vernichten. Wegen der Bankrotte bzw. Beinahebankrotte vieler Banken im Jahr 2008 war es sehr treffend, den Kuckuck zum Vogel des Jahres 2008 zu küren, da der Begriff umgangssprachlich das sogenannte Pfandsiegel meint, welches die Zwangsvollstreckung von Sachen dokumentiert. Besonders beliebt ist der Kuckuck in den Vereinigten Staaten, wo Zwangsversteigerungen (Foreclosures) zum absoluten Marktrenner avanciert sind."


Zunächst fragt der Autor aber etwas scheinheilig:

"Was ist eigentlich eine Bank? Sie ist zunächst einmal ein Sitzmöbel, weshalb wir auch sofort verstehen, warum Bankmanager Probleme lieber aussitzen, anstatt sie zu lösen. Bänke sind in der Regel aus Holz, womit sie leider die gleiche Konsistenz wie manche Köpfe in den Chefetagen der Banken haben. Im Mittelalter durften nur Personen auf einer Bank Platz nehmen, die einander gleichgestellt waren. Ebenso ist es heute, denn viele Großbanken hätten am liebsten nur noch Elitekunden, die über ein besonders üppiges Bankkonto verfügen."

Es geht also gegen die Bankmanager! Dann fragen wir uns, wer ist eigentlicher dieser Bursche namens Artur P. Schmidt? Auf seiner Webseite wirbt der "Dr. Ing." für sich:

"Keynote-Speaker der besonderen Art - They call him the risk master!"

Das ist dann aber ein Lautsprecher der besonderen Art:

"Artur P. Schmidt stellt nicht nur unbequeme Fragen, sondern er gibt auch unbequeme Antworten zu den wichtigsten Wirtschaftsthemen unserer Zeit wie Fernsehauftritte in 10vor10 sowie Planetopia belegen.
Als Autor von zahlreichen Büchern und hunderten von Veröffentlichungen gilt er als einer der führenden Experten der Netz-Ökonomie und zu Fragestellungen der Unternehmensführung.
Als Keynote-Speaker tritt Artur P. Schmidt regelmässig an hochkarätigen Veranstaltungen von Kunden wie Hewlett-Packard, SAP, Symantec, Reichle & De-Massari, Swiss Economic Forum, Telematiktage Bern oder dem Zentrum für Unternehmensführung auf und verschafft den Teilnehmern ein Erlebnis der besonderen Art. Es gibt nur wenige Redner weltweit, die über ein profunderes Wissen über die komplexen Wechselwirkungen in den Märkten verfügen."


Na wenn es denn gegen die Banken geht, dann sind die anderen offensichtlich die Guten! Und das sich Telepolis so einen einkauft, wundert auch nicht mehr so wirklich:

Insofern tritt hier ein Fürsprecher der einen Kapitalfraktion gegen die andere an:

"Eine besondere Form von Bank ist die Hollywood-Schaukel, in der sich Bankmanager besonders gerne in ihren Villen in der Karibik sonnen. Bevor wir es vergessen, natürlich gibt es noch eine andere Funktion von Banken: Sie schaffen durch das Betreiben postmoderner Spiel-Casinos monetäre Probleme und Krisen. Bankiers benötigen volatile Märkte, um Gewinne zu erzielen, weshalb sie gar kein langfristiges Interesse an Stabilität haben können. Krisen sind für Banken willkommene Chancen, die Kosten von Missmanagement auf die Allgemeinheit abzuwälzen und ihre eigenen Gewinne zu maximieren. Wir müssen uns deshalb von der Diktatur der Banken befreien."
Bloss weil ich die eine Bereicherungsmethode nicht gut finde, spüre ich keine Lust die andere Form der Mehrwertabpressung als "Realwirtschaft" feiern zu lassen.

"Von Bankrotten und Beinahebankrotten
Als Bankraub oder Banküberfall bezeichnet man die Entwendung von Geld oder anderer Wertgegenstände aus einem Kreditinstitut."

Quatsch! Entwendung ist Diebstahl und Überfall und Raub sind nach dem bürgerlichen Gesetzbuch andere Kaliber. Das mag man falsch finden, doch derlei Sozialromantik sollte man sich von solchen Lautsprechern nicht durchgehen lassen. Und dann fehlt natürlich nur noch das Schmankerl von den "wahren Bankräubern":

"Entgegen der öffentlichen Meinung wird nur etwa die Hälfte aller Banküberfälle aufgeklärt. Der Mythos der hohen Aufklärungsquote wird deshalb aufrecht erhalten, um potentielle Bankräuber von Überfällen abzuhalten. Doch der Fall des gewöhnlichen Bankräubers ist trivial in Anbetracht der Summen, die Bankmanager durch Krisen, die sie selbst hervorrufen, Anlegern gestohlen haben. Merke: Die gefährlichsten Bankräuber des Planeten waren nicht die Dalton-Brüder, sondern es sind die Banker selbst. Sie sind die wahren Profis unter den Bankräubern. Ein Bankräuber ist zu faul, um selbst zu arbeiten, und holt sich das Geld anderer Leute. Ein Bankmanager ist zu feige um sein eigenes Geld zu verzocken, und holt sich deshalb das Geld seiner Kunden."

Geschenkt!

Der Unterschied zwischen einem Unternehmer, der Pleite geht, und einer Bank ist, dass der Unternehmer vor seinem Aus Werte geschaffen hat, während eine Bank mit ihrem Aus alle Werte vernichtet. Da es weniger als Nichts nicht geben kann, muss der Staat am Schluss Banken sanieren, denn sonst würde man sich ja selbst eingestehen müssen, dass man zuvor bei der Kontrolle versagt hat. Das Problem: Banker genießen in Fragen der Vermögensvernichtung offenbar eine Art Immunität. Gegen das Treiben der Großbanker waren die Aktionen des Räuberpaares Bonnie und Clyde während der Weltwirtschaftskrise im Südwesten der USA Sandkastenspiele.

Aha, da ist sie wieder, die Unterscheidung in raffenden und schaffendes Kapital.

"Die wirklichen Raubzüge werden heute von J.P. Morgan oder der Bank of America in Nacht- und Nebelaktionen vorzugsweise am Wochenende unter Mitwirkung der Zentralbank durchgeführt. Dann verleibt man sich die ehemaligen Wettbewerber, vorzugsweise Investmentbanken, ein, um noch mehr Kapital für die Manipulation der Weltwirtschaft einzusammeln. Der Ursprung des modernen Geldwesens in Europa geht zurück bis ins Mittelalter. In Italien gab es so genannte Geldwechsler (banchieri), die das Geld auf dem Tisch (banca) ausbreiteten. Heute gibt es Bankräuber (masnadieri), die den Kunden hinters Licht (fanale) führen."

Ach, und worin besteht der Unterschied gegenüber den anderen Kapitalisten (HP, SAP, Symantec), die ihre MitarbeiterInnen gleichermaßen hinters Licht führen und ihnen die abgenommenen Mehrwerte als rechtmässiges ökonomisches Handeln vorgaukeln? Glaubt Ihnen keine Wort. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Im wesentlichen geht es nur darum, bessere Konditionen für Eure Ausbeutung zu erhandeln. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich ...

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.