AusstellungenMuseum
BankerInnen und PolizistInnen
Bankraub in Film und Fernsehen
Bankraub-Dokus - Themenabende usw.
Bankraub-Schriftsteller
Bankraub-Trends
Bibliographie der Volkskunde des Bankraubs
Biographien des Bankraubs
Blog-Review
Brecht-Zitat
Brutalisierung des Bankraubs
Buergerliches Recht
Edle Raeuber - Robin Hoods
Fluchttechniken
Geiz ist geil
GenderMainStreaming
... weitere
Profil
Abmelden
icon
Das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs

 

Kunst und Bankraub

meine-bank

Die Performance-Künstlerin Anna Poetter macht im Rahmen ihrer Pilgerreise auf den Spuren des Geldes (Ofrenda III - das Allerheiligste) Station in der Bankenstadt Zürich.

Dort trifft sie u.a. am Mittwoch, 25.6., 19h (Zürich, Förrlibuckstr. 62, 2. Stock, MA Fine Arts und Vertiefung Theorie, rechts, Raum 2.421 ) auf den Kulturwissenschaftler Klaus Schönberger und tauscht sich mit ihm über "Banken, Banküberfälle, Kunst und Populärkultur" aus. ZeugInnen dieses Zusammentreffens/Überfalls are welcome.

Auf der Crowdfundingwebsite "Kickstarter" gibt es ein Kunstprojekt ("Conceptual Art") von Ilona Gaynor im Angebot:

Under Black Carpets, kickstart a bank heist.
by Ilona Gaynor

The design proposal, that sets out a plot to rob 5 banks located in downtown Los Angeles.The project will take form as an exhibition.


Hier gibt es auch noch einen Trailer

Hier kann man ja mit Fug und Recht fragen, warum dieses Projekt über Crowdfunding, die moderne Form der Wegelagerei der "Kreativen Klasse", finanziert werden muss, und sich die sonst so kunstbeflissenen Banken offensichtlich vornehm heraushalten?

WHAT IS THIS PROJECT ABOUT?

Under Black Carpets is a speculative proposal for the design of a meticulously calculated bank heist of 5 banks that surround 'One Wilshire', located in downtown Los Angeles.
WAIT, ARE YOU REALLY GOING TO ROB THESE BANKS?

No. This is strictly a design / art project.

The exhibition of the work will be presented to the audience as a police investigation, detailing the remaining evidential material after the event has taken place, something that could be argued or challenged as material (evidence) in a court of law. The work itself will take form as sculptures, architectural models, technical drawings, films and photography. It will open as a solo exhibition (Special Project) at the Lisbon Architecture Triennale opening from Sep 12th - Dec 15th 2013.

You can get more info here and read the interview with Regine Debatty from WeMakeMoneyNotArt.

HOW DID YOU CONDUCT YOUR RESEARCH?

The project has already gone through an initial two years of research in various stages. The first year was supported and funded by the Ridley Scott Associates Residency award.

The first stages of work consisted the devouring of academic materials, context examinations and discussions with a variety of experts within the field of 'heist' crime. From Police commissioners, forensic scientists to criminal attorneys. I also broadened the research to look at a more diverse source of experts that could offer knowledge to serve as 'accomplices' to the project. Experts in fields ranging from security camera manufacturers, magicians, escape artists and vault crackers to demolitions experts, dog trainers and private investigators.
The latter stage of research took place in Los Angeles where by took part in advisory training simulations with the LAPD. This took place at the Los Angeles Police Academy, just East of Hollywood. The objective being to determine how police might respond to a robbery situation with recordings of response time, policy procedures, vehicle handling, civilian control and hostage negotiation.
(...)
Risks and challenges Learn about accountability on Kickstarter

I will obviously not be heisting any banks for real. It is important to understand that this work is an artistic endeavour. The project aims to keep the proposal as something that's purely speculative.

I have been working on this project for a total of 2 years and the show is the concluding chapter of the work, so I'm really committed to finishing it, in a way that engages an audience inside this perfect exhibition space. It has been my main focus for 2 years and will continue to be until October.

The rewards will be the first thing I will tackle, once the campaign has ended.
I am a practicing artist and designer, whereby I am used to managing large and small budgets and meeting sharp deadlines. You can see more of my work here: www.ilonagaynor.co.uk

So far this project has been awarded the Ridley Scott Associates Residency in 2011 and the Art Center College of Design Summer Research Resident in 2012 - I am so close towards the finish line.

This Kickstarter campaign has been supported by Sidekick Creatives, they have helped me to build the campaign from scratch and advised on realistic delivery dates to minimise any unforeseen events. Their website: www.sidekickcreatives.com


Und was haben die GeldgeberInnen davon?

Pledge £100 or more
THE MIND. This pledge gets you an evidence piece pin to wear in etched stainless steel + the printed version of the book detailing all the research, interviews, plan of action of the robbery + your name credited in the book.

Pledge £150 or more
THE DRIVER. This one gets you a personal guided tour of the show + the printed version of the book detailing all the research, interviews, plan of action of the robbery + your name credited in the book.
Limited (10 of 10 remaining)

Pledge £250 or more
THE MAN OF ACTION. You will actually have YOUR PERSONAL NAME AS A CHARACTER IN THE PLOT. Your name will be used in the exhibition and in the book for one of the cop, witness or criminal + you will get a copy of the book.
Limited (29 of 30 remaining)

Pledge £500 or more

THE BOSS. Bank robberies are your business, and you like to collect trophies. You will receive a signed original A0 print + the printed version of the book + the 4 shooting targets + your name credited in the book.
Limited (4 of 4 remaining)

Pledge £3,000 or more
THE MASTERMIND. Yes, you are the mind behind the plan. With my deepest gratitude, you will receive a signed original artwork piece from the show + the printed version of the book + your name credited in the book.
Limited (1 of 1 remaining)


Es gibt auch die Möglichkeit sich mit geringeren Beträgen zu beteiligen ....


Further Information

Eröffnung: Samstag, 9. Mai, 16 Uhr
10. Mai – 21. Juni 2009

Kuratiert von Daniel Kurjakovic

Limmatstrasse 44, 8005 Zürich
Mo bis Fr 8 – 17 Uhr

(Pressemitteilung downloaden)

Das Projekt mit dem mehrdeutigen Titel «Reserven» von Franziska Koch besteht aus einer eigens für den Kunsthof Zürich konzipierten filmischen Arbeit und einer Installation. Für «Reserven» hat Franziska Koch ausführliche Recherchen im Umfeld der Goldreserven der Schweizer Nationalbank und deren exemplarischer Rolle innerhalb der aktuellen ökonomischen Situation betrieben, um sich, wie sie sagt, «mit der Frage nach der Bestimmung der Goldreserven der Nationalbank auseinanderzusetzen, genauer: nach dem Golddepot, das sich anscheinend an einem unterirdischen Ort befinden soll». Die Frage nach dem Wert (ein Begriff, der bekanntermassen über verschiedene Disziplinen hinweg relevant bleibt) übersteigt dabei den vordergründigen, ökonomischen Zusammenhang der Goldreserven und eröffnet eine allgemeinere Problematik: Wie bestimmen Gesellschaften Werte oder genauer: inwiefern bestimmen Metastrukturen, die für Individuen kaum noch nachvollziehbar sind, die Werte, welche wiederum die Existenzweise von Individuen formen? Franziska Koch verknüpft die generelle Problematik dabei mit handfesten, auf Fakten abzielenden Fragen, die zwar nicht gelöst werden, aber innerhalb des ästhetischen Szenarios von «Reserven» verhandelt werden können: «Von wem wird Gold erworben und warum? Woher kommt das Gold und welche Vorgeschichte haben die Goldreserven? - Wie werden Goldverkäufe physisch verschoben? Werden sie überhaupt verschoben oder bleiben sie in Depots liegen und werden dort verwaltet? – Wo sind die schweizerischen Goldreserven der Nationalbank gelagert? – Wie muss man sich Goldeinlagerungen und deren Sicherheitssysteme vorstellen? Kellerabteile? Tresore? (Wie tönt es an diesen Orten?)».

Die relative Unsichtbarkeit und Unfassbarkeit des Themas führt bei Franziska Koch zu einer Installation, in der die unbekannten Faktoren der gesellschaftlichen Sachlage in Antriebselemente eines ästhetischen Handlungszusammenhangs verwandelt werden. (Daniel Kurjakovic)


Der KUNSTHOF ZÜRICH ist eine Ausstellungsinstitution für Gegenwartskunst im Aussenraum und wird von der Studienvertiefung Bildende Kunst, Zürcher Hochschule der Künste betreut.

Lego und Bankraub, das schließt sich keineswegs aus, wie treue LeserInnen dieses Blogs wissen (ans Ende scrollen - da finden sich die Links). Nun, das der Übergang zwischen Spiel und Ernst, Virtual World und Real World, Fiktion und Wirklichkeit durchaus fließend sind, darauf weist uns ein Artikel aus der gestrigen Wiener Zeitung (9.3.2007) über den Wiener Bildhauer Manfred Erjautz:

"Sein "zweiter Legofrühling" ist damals beim Bruno Gironcoli an der Akademie ausgebrochen, in der Meisterschule für Bildhauerei. "Du liegst zu Hause vorm Fernseher, und dann, stott irgendwelche Chips zu essen oder so, hob i herumgspüt." Das klingt jetzt schlüpfriger, als es wahrscheinlich gewesen ist. Obwohl: Schusswaffen (und eine solche, konkret: die Kopie der Handfeuerwaffe von den New Yorker Polizistinnen, war das Erstlingswerk dieses neuerlichen "Lego-Erwachens") gelten ja gemeinhin als Metaphern der erektilen, projektilen (schießwütigen) Männlichkeit. James Bond leidet, so gesehen, an Priapismus.

"Zweck woa eigentlich dieser Oabeit, an Banküberfall verübm zu können." Ungläubig frag ich lieber nach, ob ich mich nicht eh verhört hab: Wie? Noch amal. – "Einen BANKÜBERFALL verübm zu können." – Äh . . . DAMIT?! – "Ja." - Und Sie ham das dann tatsächlich . . . nein, Sie hams NICHT gmacht. - "Doch." Hobbypsychologen werden ihm nun einen Peter-Pan-ich-will-einfach-nicht-erwachsen-werden-Komplex attestieren. Mit einem Hauch von Charles Bronson: Ein Mann sieht Lego (und da sind ja auch ROTE Steine darunter).


Bankraub mit Legopuffn

Im Endeffekt wurde es dann doch nix mit der Bank (zwecks Drehens eines Videos aus der Sicht der Überwachungskamera). Weil der befreundete "Komplize" abgesprungen ist. "Jedenfois is der Bankangestellte dann tatsächlich überfallen worden bzw. woa VERWICKELT in eine Geschichte und WOLLTE dann aus verständlichen Gründen nimma." Also hat der Erjautz eine SELBSTGEBASTELTE Bankfiliale ausgeraubt. "Zum Beispü dieser Streifmvorhang do hintn, diese Lamellentrennwände, des san Klopapierstreifm."

Der Erjautz stürmt mit der Legopuffn zum Schalter, mit einem leeren Lego-Sackerl, und kriegt ein volles retour. Ist wie das Ausleben einer Verzweiflungsfantasie. Beschaffungskriminalität. Um sich die Legospielsucht zu finanzieren. Diese Steine können schließlich sauteuer sein – Legosteine sind trotzdem nicht "a girls best friend".

Und die Firma Lego im dänischen Billund war auch nicht gerade kooperativ. Hat gemeint, diese bedenkliche Waffenproduktion zu unterstützen, wäre nicht mit der Firmenphilosophie vereinbar. Und das, obwohl der Erjautz fließend Legosteinisch spricht: "Also des is a Einserstein. Weil er ein Nopperl hat. Da gibts a spezielle Sprache." Triumphierend hält mir der Erjautz jetzt brisantes Fotomaterial hin. Wo ein Lego-Gründervater mit eindeutigem Handzeichen drei Smith & Wesson bestellt? Schlimmer: Neben einer alten Spielzeugpistole liegt Munition mit der kompromittierenden Aufschrift "Lego". Na bumm.

"Bumm!" macht seine erste echt gefährliche, wahrhaft ballistische Krachen auch. Die "TK 1". Ein richtiger Schießprügel, den er gemeinsam mit seinem Bruder Thomas Köhler, einem Büchsenmacher, entwickelt hat. Dagegen gilt für seinen elektrischen Stuhl ( "Der is in ana Vitrine. Damit ma si NED draufsetzt" ) ja geradezu die Unschuldsvermutung. Die "TK 1": "Im hinteren Bereich hat sie einen Batteriekastn, der liefert Strom zu an klan Motor, dieser kleine Motor bewegt ein Schneckengetriebe, und dieses Schneckengetriebe stößt auf a Kohlensäurepatrone. Des haaßt, auf a Gas eigentlich. Diese Patrone verwendet ma für Schlagobers zum Beispü. Und die beschleunigt diesen klanen Legostein." Folglich: Peng! (Oder: Plop!)"


Weitere Links zum Thema Lego und Banküberfall in diesem Blog:

LEGO 1352 Studios: Banküberfall mit Explosion

Kino im Klötzchenformat

PLAYMOBIL: SuperSet Spurensicherung

Anlässlich der New Yorker Ausstellung
"13 Most Beautiful Avatars" (February 17 - March 17, 2007) - "a portrait series from Second Life" - werden die beiden italienischen KunstaktivistInnen EVA and FRANCO MATTES (a.k.a. 0100101110101101.ORG) in einer Presseaussendung von Franco Mattes himself als "Bonnie & Clyde" des zeitgenössischen Kunstbetriebs tituliert. Auch nicht schlecht diese (Selbst?-)Zuschreibung:

Born in 1976, Eva and Franco Mattes, (a.k.a. 0100101110101101.ORG) have been pioneers in the net.art movement remixing famous digital art pieces and performing Life Sharing: a real-time digital self portrait, during which they even submitted to satellite surveillance for an entire year. In the last decade they have created unpredictable mass-scale performances staged outside the traditional art venues and involving an unaware audience, where truth and falsehood mix to the point of being indistinguishable. They created and released the code for a computer virus, erected fake architectural heritage signs, run media campaigns for non-existent action movies (United We Stand), and even convinced the entire populace of Vienna that Nike had purchased the city's historic Karlsplatz and was about to rename it "Nikeplatz". Their controversial performances, often bordering on illegality, have been widely discussed in the media earning them the name "Bonnie and Clyde of Contemporary Art".

Es dürfte zwar auf der Hand ligen, dass es die Popkultur ist, die ordinäre Kriminelle zur Chiffre der Subversion adelt. Aber mit allen klappt sowas ja nicht. Anhand von Bonnie & Clyde wäre zu diskutieren, wie es dazu kommt.

Jungle World (27.10.2004)
Kritik mit Radkappe
Kunst muss nicht bieder sein. Eine Ausstellung in Berlin dokumentiert politische Aktionskunst des 20. Jahrhunderts. von tanja dückers

Der Titel der aktuellen Ausstellung in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) in Berlin, »Legal/Illegal«, ruft in Erinnerung, dass es einmal eine Zeit gab, in der Kunst noch als explizit politischer Akt des Protests angelegt war. Gezeigt werden die Arbeiten und Positionen von insgesamt 20 Künstlern und Künstlerinnen, die in der Grauzone zwischen dem noch Erlaubten und dem Verbotenen operieren; mit einigen Aktionen wird die Grenze zur Kriminalität auch ganz entschlossen überschritten. Die Grenzen zwischen künstlerischer Inszenierung und politischem Aktionismus verwischen, das verschnarcht Museale in der Präsentation von Kunst lässt die Ausstellung mit dem Untertitel »Wenn Kunst Gesetze bricht« weit hinter sich.
(...)
Janice Kerbel legt in »Bank Job« einen fein säuberlich ausgearbeiteten, detailreichen Plan für einen Banküberfall in London vor. Da gibt es eine Karte mit liebevoll eingezeichneten Fluchtwegen sowie verschiedene Fotos der Bank aus jedem erdenklichen Winkel. Der Plan ist derart realistisch, dass seine Publikation in Buchform verboten wurde.


Weiteres hier in diesem Blog

Vgl. a. Junge Welt (3.11.2004)

Korpys / Löffler - unter Bildhauern
18.07.04-26.09.04

Wilhelm Lehmbruck Museum
Friedrich-Wilhelm-Straße 40
47049 Duisburg
fon 0203 / 2 83 26 30 / 32 94
korpysloeffler
Aus aktuellem Anlass zeigt die Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum eine umfangreiche Einzelausstellung des Künstlerduos Korpys/Löffler und stellt ihr vielschichtiges und anspielungsreiches Werk aus den letzten zehn Jahren vor. Im Zentrum stehen Rauminstallationen mit Zeichnungen, Skulpturen, Videos und Fotos, ebenso werden mehrere Filme eingebunden.

Seit über zehn Jahren recherchieren Andree Korpys (geb. 1966) & Markus Löffler (geb. 1963) für ihre Projekte und Filme in gesellschaftlichen und politischen Räumen, die häufig durch besondere Funktionen und Sicherheitsstrukturen geprägt sind oder als repräsentative historische Topographien gelten.

Überwachungstechnik, Kontrollsysteme, repräsentative öffentliche Architekturen werden in den Arbeiten der Künstler in ihrer formalen Ausgestaltung wahrgenommen und untersucht. Es entsteht eine eigene ästhetische grammatikalische Struktur, die nach dem Verhältnis von Kunst und Macht und vor allem von Kunst und Gewalt fragt. Dabei verzichten die Künstler auf Kommentierung, moralische Stellungnahme oder einer aufklärerischen Geste.

Mitte der 90er Jahre kündigten sie eine Ausstellung mit „sehr schlechten Bildern“ an, die sich mit den KZ-Gedenkstätten in Deutschland auseinandersetzte. In einem anderen Zusammenhang entstand eine Installation, die einen akribisch geplanten Bankraub dokumentierte. Die Installation „Sandhaufen“ geht der abstrusen Geschichte des Kunstmalers Theo Sand nach, bei dem ein Ehepaar bei einem Besuch ein Wandbild bestellte, dann plötzlich den Künstler überwältigte und einen Raketenwerfer auf die gegenüberliegende Bundesanwaltschaft richtete.
Ein Info-Heft ist in Vorbereitung. Außerdem wird zur Finissage der umfangreiche Reader vorgestellt, der im September im Revolver-Verlag, Frankfurt a. M., erscheint.


Zu den Künstlern

Zwischen trautem Heim und krimineller Härte

Beim Münchner RischArt-Projekt bietet ein spezielles Kunst-Taxi auch die Möglichkeit an einem Ausflug in einem Fluchtauto eines Familienvaters und Bankräubers mitzumachen:
(...)
Peter Bömmels hat mit diesem Papa-Mobil wohl den umstrittensten und begehrtesten Beitrag zu RischArt-Projekte in München geleistet. Insgesamt stehen sechs Spezialautos am Rindermarkt samt Chauffeur für kostenlose Ausflüge bereit. "Gute Fahrt" heißt die spaßige, gehaltvolle Kunst im öffentlichen Raum, die wirklich was bewegt.
(...)
Die rollenden Provokationen, zu denen Kuratorin Katharina Keller zur achten Ausgabe der Kunstprojekte bundesweit eingeladen hat, kann man auch telefonisch buchen.
(...)
Mit deutscher Realität geht es bei Frank Herzogs Ich-AG weiter: Hier wird das Private zum Geschäftlichen, die Person zum Unternehmer. Landkarten, Fußmatten, Wackel-Madonna, Fliegen, Kippen und Brezen hat der "moderne Chronist" geschnitzt: Der Mensch zwischen Arbeit, Staat und Resten einer Persönlichkeit ist eingemeißelt in das rollende Heim. Ähnlich arbeitet Patricia Waller: Sie häkelt ihr Zubehör. Am Kühler die tote Katze, im Kofferraum das Dreirad, am Sitz die Blutspuren verweisen in ihrem Fluchtfahrzeug auf den Familienvater, der gerade einen Banküberfall hinter sich hat. Die Grenze zwischen trautem Heim und krimineller Härte, den Fall des braven Bürgers erlebt der Beifahrer als Geisel. Wie das ausgeht, das darf man selbst im Fortsetzungsroman schreiben."

Weiterhin "Gute Fahrt"

mesrine
Die Erschießung Mesrines à la Che von Willy auf Leinwand gebannt.



Der ganze Bildzyklus
dact15

bzw. die Installation:
phact15

Das Bild in der Ausstellung von Willy

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.