AusstellungenMuseum
BankerInnen und PolizistInnen
Bankraub in Film und Fernsehen
Bankraub-Dokus - Themenabende usw.
Bankraub-Schriftsteller
Bankraub-Trends
Bibliographie der Volkskunde des Bankraubs
Biographien des Bankraubs
Blog-Review
Brecht-Zitat
Brutalisierung des Bankraubs
Buergerliches Recht
Edle Raeuber - Robin Hoods
Fluchttechniken
Geiz ist geil
GenderMainStreaming
... weitere
Profil
Abmelden
icon
Das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs

 
Manchmal staunt man über den Erfolg, der eigentlich logisch erscheint. In diesem Fall sogar noch gepaart mit Zufall, nämlich jenem des zufällig erhöht gefüllten Tresors.

Bankräuber radelt bis zum Kassentresen
Die Beute ist ungewöhnlich hoch. Der Täter tauchte im Innenstadtgewühl unter.

OLDENBURG - In Oldenburg fahren sogar Bankräuber Rad: Am Montag, 23. Okt. 2006 um 14.23 Uhr radelte ein mit einer Pistole bewaffneter Mann vom Berliner Platz in die Schalterhalle der LzO. Was zunächst nach einem Scherz aussah, entpuppte sich Sekunden später als dramatischer Ernst.

Image Hosted by ImageShack.us

Der Mann sprang auf den Tresen und kletterte über die 1,80 Meter hohe Scheibe. Mit den Worten „Psst, ich tue Ihnen nichts“, drängte er eine Bankangestellte zur Seite. Blitzschnell raffte er das Geld zusammen und stopfte es in eine Baumwoll-Tragetasche. Nachdem er die Bank nicht mehr in Richtung Berliner Platz verlassen konnte – die Tür dort war inzwischen geschlossen – flüchtete er durch den Ausgang am Marktplatz.

Die sofort alarmierte Polizei löste eine Großfahndung aus. An allen Plätzen der Innenstadt patrouillierten Polizeibeamte, z.T. in kugelsicheren Schusswesten. Alle Zugänge zur City wurden überwacht. Trotzdem gelang es dem Täter, im Gewühl der Innenstadt unterzutauchen.

Der Täter wurde von einer Überwachungskamera gefilmt. Er war 25 bis 27 Jahre alt, und circa 1,75 bis 1,80 Meter groß. Er trug Jeans, eine Jacke und einen hellen Hut mit breiter Krempe. Außerdem hatte er helle Haut, dunkle wellige Haare und trug eine Sonnenbrille. Er soll sich ruhig und gelassen verhalten haben. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein Damenrad, der Sattel hatte einen auffälligen hellen Stoffbezug.

Über die Höhe der Beute macht die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angabe. Es soll sich allerdings mindestens um einen hohen fünfstelligen Betrag handeln. Dass der Täter so viel Geld erbeuten konnte, war eher ein Zufall. Gerade gestern wurden größere Summen eingezahlt, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht in einem Tresor verstaut waren.

(nwz-online, 24.10. 2006)
vabanque meinte am 25. Okt, 09:16:
Vgl. a. "Bankräuber radelt bis zum Kassentresen. Die Beute ist ungewöhnlich hoch. Der Täter tauchte im Innenstadtgewühl unter." (nwz online, 24.10. 2006
 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

powered by Antville powered by Helma

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.