AusstellungenMuseum
BankerInnen und PolizistInnen
Bankraub in Film und Fernsehen
Bankraub-Dokus - Themenabende usw.
Bankraub-Schriftsteller
Bankraub-Trends
Bibliographie der Volkskunde des Bankraubs
Biographien des Bankraubs
Blog-Review
Brecht-Zitat
Brutalisierung des Bankraubs
Buergerliches Recht
Edle Raeuber - Robin Hoods
Fluchttechniken
Geiz ist geil
GenderMainStreaming
... weitere
Profil
Abmelden
icon
Das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs

 
Nachdem ich mir nun gestern abend "Inside Man" von Spike Lee selbst gesehen habe, bleibt es dabei: Wirklich empfehlenswert. Und für gewiefte KinogängerInnen lohnt sich bestimmt ein zweiter Besuch, weil nicht alles beim ersten Mal mitzubekommen ist.

Im anschließenden Gespräch mit meinem Kollegen zeigte sich, dass der Film derartig viele Details enthält, die spannend sind und zur Erklärung beitragen, dass man sie kaum alle auf einmal beobachten kann.

Z.B.: Schon eingangs werden wir darauf hingewiesen, dass die überfallene Bank 1948 gegründet wurde. Der Grund hierfür, ergibt sich erst im Laufe des Filmes. Also zu mehreren hingehen und sich hinterher austauschen (Wie überhaupt Kinogehen einfach ein kollektives Ereignis sein muss).

Die Pointe sei hier nicht verraten, aber der Film zeigt auf eleganten Weise, dass mitunter die wahren Verbrecher eben nicht die Bankräuber sind, sondern die, die Bank besitzen. Aber wem muss man das an dieser Stelle noch sagen?

By the way: Das von uns sehr geschätzte "Matts Blog - Film und Sport" bemerkte in seiner Berichterstattung richtigerweise, dass der Film "ein Fest" für dieses Blog darstelle:

"Spike Lees Inside Man ist nicht nur ein Fest für das Weblog zur Volkskunde des Bankraubs - sondern auch für den ganz normalen Kinogänger: Ein kurweilig inszenierter Thriller-Spaß, so ein bisschen eine Mischung aus Oceans Eleven und Ein verrückt genialer Coup. (...)
Daher: Beste Kino-Unterhaltung mit einem winzigen Tick Anspruch garniert. Anschauen!"


Was soll man dazu noch sagen .... ?

Vielleicht noch soviel, dass es schon ein oder zwei Ungereimtheiten in der Logik des Drehbuches gibt. Und das soviel Coolness vielleicht doch eher der Filmwelt entspringt, aber wissen wir das im Grunde genommen nicht bereits? Und wird in diesem Blog nicht andauernd behauptet, dass es gerade beim Bankraub die Welt des Filmes ist, die versucht die Wirklichkeit zu dominieren, bzw. die Kinogänger sich die Wirklichkeit gemäß ihrer aus Filmen gewonnen Phantasien zurechtlegen?
 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

powered by Antville powered by Helma

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.